Versandkostenfrei ab €100,- innerhalb Deutschlands Kostenlose Rücksendung 100 Tage Rückgaberecht
+49 941 64 66 14 40 Mo bis Fr 9.00 - 17.00 Uhr

Was sind LARP-Waffen?

LARP-Waffen, auch als Polsterwaffen bekannt, sind Nachbauten von Waffen aus weichen Materialien. Dabei handelt es sich in der Regel um Nachbauten von Hieb- oder Stichwaffen. Diese werden beispielsweise in Film- und Fernsehproduktionen, im Theater und beim Live-Rollenspiel verwendet und dienen der gefahrlosen Simulation eines realen Kampfes. Polsterwaffen sollen einer echten Waffe möglichst ähnlich sehen, dabei aber ungefährlich sein.

Aufbau

Der Grundaufbau umfasst einen zentralen Kern aus einem harten, aber flexiblen Material, um die Polsterwaffe stabil und belastbar zu machen. Hier werden meist Stäbe oder Rohre aus glasfaserverstärktem Kunststoff oder Kohlenstofffaser verwendet, bei kurzen Polsterwaffen gelegentlich auch Nylon oder Leder. 

Um den Kernstab liegen eine oder mehrere Lagen eines Polstermaterials, welches den harten Kern polstert. Hier werden verschiedenste Arten von Schaumstoff verwendet. Über den Schaumstoff wird eine Deckschicht aufgetragen. Dies erhöht die Haltbarkeit der Polsterwaffe und verbessert ihr Aussehen.

Latexwaffen

Bei der Latexwaffe werden mehrere Schichten eingefärbte Latexmilch auf die Polsterwaffe aufgetragen. Gut gearbeitete Polsterwaffen besitzen zusätzlich eine Schutzschicht aus einer Lackart, die TopCoat genannt wird. Sie verleiht der Polsterwaffe zusätzliche Stabilität und verhindert den sogenannten Latexkrebs weitgehend. Allerdings wird dieser Lack manchmal spröde, was zu unschönen macken führen kann. Auch muss man für Latexwaffen einige Pflegehinweise beachten. Man darf sie z. B. nicht in der Sonne liegen lassen, da dies die Bildung von Latexkrebs fördert. Auch darf man sie nicht auf der nassen Wiese liegen lassen oder gar Frost aussetzen. All das führt zur Zerstörung der Polsterwaffe.

Geschäumte Waffen

Eine besondere Variante der Latexwaffe wird nicht aus einzelnen Polsterlagen zusammengeklebt, sondern um einen Kernstab herum aufgeschäumt. Positiv ist, dass auf diese Weise die Klebung als Schwachstelle entfällt; allerdings ist ein hoher finanzieller und technischer Aufwand zur Produktion notwendig. Die früher bekannten Probleme mit solchen Waffen, wie ihre harte Konsistenz, gelten inzwischen als überwunden.

Fernkampf

Für den Fernkampf wird ein ganz normaler Bogen oder eine spezielle Armbrust eingesetzt, die eine Zugkraft aufweisen, die maximal 25 lbs beträgt (25 lbs = 25 englische Pfund = 11,34 kg). Die Geschosse sind besondere Polsterpfeile oder Bolzen. Diese tragen an der Spitze ein Polster, welches den Pfeil / den Bolzen ungefährlich macht. Die Polsterung muss einen bestimmten Durchmesser (mindestens 5 cm) aufweisen, damit im Falle eines Kopftreffers keine Gefahr für die Augen besteht.

Zuletzt angesehen